Stromkästen als Kunstobjekte

Im Juni 2017 nahmen Bewohner*innen der Esche in Charlottenburg an einem Projekt zur kulturellen Bildung teil. Das Projekt wurde von der Künstlerin Jenny Brockmann geleitet und vom gemeinnützigen Verein Lovelite e.V. und der Stromnetz GmbH unterstützt. Das Thema des Projekts war das Erleben von Natur/Umgebung in den Heimat-ländern der Teilnehmer*innen und in Berlin, um einen Dialog darüber zu kreieren, wie Menschen von ihrer Umwelt geprägt werden und was Heimat und Identität in diesem Zusammenhang bedeuten.

In den zwei Projektwochen wurde Exkursionen in den Botanischen Garten und zur Waldschule in Grunewald unternommen. Im Anschluss wurden Schablonen hergestellt, die die Umrisse von heimischer und fremder Flora zeigen. Diese Schablonen wurden verwendet, um die Stromkästen in der Umgebung der Unterkunft in Westend mit diesen Pflanzenmotiven zu verschönern. Alle Beteiligten hatten jede Menge Spaß, da durch die Exkursionen nicht nur die Kenntnisse über die hiesige Flora erweitert wurden, sondern das Gelernte sogleich künstlerisch umgesetzt wurde. Das Besprühen der Stromkästen mit Pflanzen-Graffitis, natürlich unter Zuhilfenahme von Mundschutz und Handschuhen, war dabei der Höhepunkt des ganzen Projekts.